Leitbild

Das Leitbild des BBi

Das Bundes-Blindenerziehungsinstitut wird auch in den kommenden Jahren Lernenden mit Blindheit oder Sehbehinderung, die entweder aus Spezialschulen oder aus inklusiven Settings kommen, attraktive Lernangebote bieten. Durch das angeschlossene Internat ist der Schulbesuch auch für Lernende möglich, die nicht im näheren Einzugsbereich des Bundes-Blindenerziehungsinstitutes wohnen. Unsere Lehrenden unterstützen Lernende mit Blindheit oder Sehbehinderung in inklusiven Settings, beraten die Eltern der Lernenden und die Lehrenden in den Klassen vor Ort.

Befähigung der Lernenden mit den unterschiedlichsten Behinderungen im körperlichen, sensorischen, geistigen, psychologischen und intellektuellen Bereich zu einem selbstbestimmten Leben und zum lebenslangen Lernen.

Permanente Anpassung des Unterrichts an die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und umweltrelevanten Herausforderungen.

Mit dem Wissen um die Kompetenzen und Neigungen und das Entwicklungspotential unserer Lernenden wollen wir DIE Schnittstelle zum Arbeitsmarkt sein.

Wir wollen in Kooperation mit der „Wirtschaft“ einen dualen Lehrgang schaffen in Zusammenarbeit mit Ausbildungsstätten, Firmen und Vereinen.

Unser Institut soll auf Mögliche Krisen gut vorbereitet sein, zB Blackout. Dafür bedarf es der Möglichkeit zwischen unterschiedlichen Systemen wechseln zu können: Medien (Digital/analog) und Abläufe (Auswirkung auf Unterricht, Verpflegung, Kommunikationsverhalten …).

Missoon

Wir wollen unsere Stärken weiter ausbauen.

Individuelle Förderung und breitgefächerte Ausbildung der Lehrenden.

Wir fördern die individuellen Begabungen und Neigungen der Lernenden und legen damit die Basis für Berufe und Weiterbildung bis zum Universitätsstudium.

In den unterschiedlichen Ausbildungszweigen unterrichten Lehrende, die aus verschiedenen Schulformen kommen: Elementarpädagogik, Primarpädagogik, Sekundarstufen I und II, Schwer- und Mehrfachbehinderten Pädagogik, Sonderpädagogik, BMHS, AHS, Universität.

Die Pädagogischen Angebote werden ergänzt durch Frühförderung, medizinisch/psychologische Betreuung und Internat. Am Haus wird eine Braillebücherei geführt, das Braillezentrum produziert Zeitschriften, Bücher und Lernmaterialien, berät in Fragen der Barrierefreiheit und es werden Hilfsmittel für Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung produziert und verkauft.

Lehrende des Hauses beraten und unterstützen Lernende und deren Eltern sowie Lehrende im inklusiven Setting. Die vom Bildungsministerium eingerichtete Abteilung für Inklusion und Lehrmittel ist einzigartig in Österreich. Sie führt pädagogische Fortbildungen durch, stellt digitalisierte Zusatzliteratur zur Verfügung (=“Befugte Stelle“ im Sinne des Urheberrechtes), verleiht und überprüft vorwiegend elektronische Arbeitsplatzausstattungen für Lernende mit Blindheit oder Sehbehinderung in ganz Österreich, wickelt die Bestellung der Schulbücher ab und bereitet tastbare Grafiken auf, die auch bei der Zentralmatura zum Einsatz kommen.

Die am Blindeninstitut tätigen Personen nehmen an Fortbildungsveranstaltungen teil und engagieren sich in verschiedensten nationalen und internationalen Projekten, wie zB im EU Projekt UBIS (3D- Druck), jährliche Einreichungen bei KulturKontakt Austria (diverse Preise), Sprachreisen, diverse Projekte im Programm „Sparkling Science“…

Wir sind eine e-Education Expert und voXmi Schule und fördern gezielt Vielsprachigkeit und kulturelle Vielfalt.

Wir haben als erste Schule Österreichs das Manifest für Responsible Science unterschrieben.

Wir wollen Herausforderungen Erkennen und bewältigen.

Aus- und Weiterbildung von Lehrenden in methodischen, didaktischen und praktischen Bereichen.

Da Lehrende des Standortes Wittelsbachstraße Lernende am Haus und in Inklusiven Settings betreuen, müssen Standorte außerhalb des Hauses logistisch gut organisiert, mit blinden und sehbehindertenspezifischen Lehr- und Lernmitteln versorgt werden.

Herstellung, Testung und Evaluierung von blinden- und sehbehinderten spezifischen haptisch/taktilen, audiovisuellen und digitalen Lehr- und Lernmitteln durch Spezialistinnen und Spezialisten im Haus, manchmal unter Beteiligung von Lernenden.