Bundesweite Tagung für Pädagog*innen, die mit Lernenden mit Blindheit oder Sehbehinderung arbeiten LV-Nr. LV 3023CWB163

Logo BMBWF
Logo BMBWF
Logo BBI lachendes Auge

ANMELDUNG bei der PH-Wien

vom 23.1. – 5.2.2023 – LV-Nr. LV 3023CWB163
und im BBI-Wien für die Organisation der
Workshops bis 17.3.2023 im Anmeldeformular

„Neue digitale Wege“

23. – 24. März 2023

Bundes-Blindeninstitut
1020 Wien, Wittelsbachstraße 5

 

Tagungsprogramm

 

08.30 – 09.00 Uhr Registrierung im Eingangsbereich
09.00 – 09.30 Uhr Begrüßung mit Chor in der Aula

 

Vortrag: 09.30 – 11.00 Uhr
„Die Erstellung barrierefreier Lehrmittel bedarf Kompetenzen – und wie ist es bei deren Nutzung?“
Referent: Vivian Aldridge Aula
Kaffeepause: 11.00 – 11.30 Uhr

 

Vortrag: 11.30 – 12.15 Uhr
„Das Mehr-Sinne-Prinzip in der digitalen Welt“
Referentin: Drin Susanne Buchner-Sabathy Aula

 

Vortrag: 12.15 – 13.00 Uhr
„Arithmico – ein neuer barrierefreier wissenschaftlicher Taschenrechner“
Referenten: Knut Büttner, Lennard Behrens, Tizian Roth Aula
13.00 – 14.30 Uhr           Mittagspause

 

Workshops 14.30 – 18.00 Uhr
(16.00 – 16.30 Uhr Pause)
Thema Referent*in
Digital Fit für unterstützte Kommunikation – Lernumgebung mit Fokus auf GoTalkNow Leonhard Matejka
NVDA – moderner kostenloser Screenreader Yasemin Acur
iPhone als Hilfsmittel Richard Jäkel
Arithmico – barrierefreier Rechner Knut Büttner
Lennard Behrens
Wie nimmt man die Hürden bei der Nutzung barrierefreier digitaler Dokumente? – Word-, PowerPoint- und PDF-Beispiele praktisch durchgespielt Vivian Aldridge
Barrierefreiheit von Webseiten, Apps und elektronischen Dokumenten für Personen mit Sehbehinderung Drin Susanne Buchner-Sabathy
DIin Doris Ossberger

 

Freitag, 24. März 2023

 

Workshops 9.00 – 12.30 Uhr
(10.30 – 11.00 Uhr Pause)
Thema Referent*in
Digital Fit für unterstützte Kommunikation – Lernumgebung mit Fokus auf GoTalkNow Leonhard Matejka
NVDA – moderner kostenloser Screenreader Yasemin Acur
iPhone als Hilfsmittel Richard Jäkel
Arithmico – barrierefreier Rechner Knut Büttner
Tizian Roth
Wie nimmt man die Hürden bei der Nutzung barrierefreier digitaler Dokumente? – Word-, PowerPoint- und PDF-Beispiele praktisch durchgespielt Vivian Aldridge
Wie erstelle ich ein barrierefreies PDF-Dokument?
Drin Susanne Buchner-Sabathy
DIin Doris Ossberger

 

Workshops 14.00 – 17.30 Uhr
(15.30 – 16.00 Uhr Pause)
Thema Referent*in
NVDA – moderner kostenloser Screenreader Yasemin Acur
Geometrisches Zeichnen auf Positivfolie und Einstieg in die Erstellung von Grafikvorlagen mit dem PC Johannes Weingartner
Barrierefreiheit von Webseiten, Apps und elektronischen Dokumenten für Personen mit Sehbehinderung Drin Susanne Buchner-Sabathy
DIin Doris Ossberger

 

Wichtige Hinweise

Wir bitten Sie, folgende Ausstattung mitzubringen:

Digital Fit für unterstützte Kommunikation – GoTalkNow Tablet/iPad oder Laptop/Mac, wenn vorhanden iPad mit der KommunikationsApp GoTalkNow
NVDA Notebook (wenn möglich Windows)
iPhone wenn vorhanden, iPhone
Arithmico Notebook (wenn möglich Windows)
Der Workshop am Donnerstag richtet sich speziell an Mathematikpädaogog*innen. Am Freitag wird dieser Workshop für Blinden- und Sehbehindertenpädagog*innen angeboten.
Tipps im Umgang mit barrierefreien Dokumenten Notebook (wenn möglich Windows)
Internet barrierefrei Notebook (wenn möglich Windows), Kopfhörer
PDF barrierefrei Notebook (wenn möglich Windows), Kopfhörer
Geometrisches Zeichnen/Grafikvorlagen Notebook, wenn vorhanden, eigene Augenbinde

 

Workshop-Termine können bei zu wenig Anmeldungen entfallen!

 

Der Kostenbeitrag für Pausengetränke € 5,- wird vor Tagungsbeginn bei der Registrierung bar eingehoben.

Inhaltliche Zusammenfassung der Beiträge

– Workshop „NVDA“
Yasemin Acur

Der Screenreader NVDA ist ein freier und kostenloser Screenreader, der sich zunehmend größerer Beliebtheit erfreut. In diesem Workshop lernen Sie die Grundfunktionen dieses Screenreaders kennen. Auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Jaws, dem meistverbreiteten Screenreader, und NVDA wird eingegangen und die Frage erörtert, ob NVDA den Anforderungen des schulischen Alltags genügen kann.

Yasemin Acur studiert aktuell Rechtswissenschaften an der Universität Wien und arbeitet bei der Technikassistenz für den Fonds Soziales Wien sowie im Kompetenzzentrum der BAABSV GmbH. In ihrem Studium der Informatik hat sie reichlich Grundlagenwissen sammeln können und interessiert sich auch privat für technische Themen. Als selbst Betroffene verfolgt sie mit besonderem Eifer die neuesten Entwicklungen bei Technologien für Menschen mit Sehbe­hinderung/Blindheit.

– Vortrag „Die Erstellung barrierefreier Lehrmittel bedarf Kompetenzen und wie ist es bei deren Nutzung?“
Vivian Aldridge

Vereinfacht gesagt, gelten digitale Lehrmittel, bei denen alles Schriftliche in einer klaren Schriftart mit gutem Kontrast steht sowie von Sprachausgaben vorgelesen werden kann und bei denen alles Grafische beschrieben ist, als barrierefrei. Für Lernende reicht es jedoch nicht, alles von vorne bis hinten lesen zu können. Sie müssen die einschlägigen Abschnitte schnell finden, zwischen verschiedenen Stellen hin- und herwechseln, in Tabellen die einzelnen Zelleninhalte im Gesamtkontext verstehen und die Merkmale der Grob- und Feinstrukturierung zur Orientierung nützen können. Wie reagiert die Hilfssoftware und welche Kompetenzen müssen hierzu vermittelt werden?

– Workshop „Hürden bei der Nutzung barrierefreier digitaler Dokumente?“
Vivian Aldridge

Anhand konkreter Beispiele mit verschiedenen Dateitypen werden Hürden bei der Nutzung digitaler Lehrmittel sowie konkrete Ansätze für deren Überwindung mit Jaws, NVDA und den Windows-Bordmitteln aufgezeigt. Die Teilnehmenden arbeiten am eigenen Windows-Rechner mit den entsprechenden Hilfsprogrammen (frei herunterladbare Demo-Version genügt).

Vivian Aldridge
Fachmann für kompensatorische Arbeitstechniken bei der Schweizerischen Fachstelle für Sehbehinderte im beruflichen Umfeld in Basel, VBS-Vertreter im Brailleschriftkomitee der deutschsprachigen Länder (BSKDL). Vor der Übersiedlung in die Schweiz: Kindheit, Studien der Physik, Pädagogik und Blindenpädagogik, Mobilitätslehrerausbildung und berufliche Tätigkeit als Unterstützungslehrer für sehgeschädigte Kinder in Großbritannien.

– Vortrag und Workshop „Arithmico – ein neuer barrierefreier wissenschaftlicher Taschenrechner“
Knut Büttner, Lennard Behrens, Tizian Roth

Die Verfügbarkeit eines wissenschaftlichen Taschenrechners stellt in Schule und Studium eine elementare Grundvoraussetzung dafür dar, dass die Lernenden am Unterricht und an damit verbundenen Prüfungsklausuren und Abschlussprüfungen erfolgreich teilnehmen können. Leider sind aber die im Bildungsbetrieb gängigen Taschenrechner weder als Hardware noch in ihrer Software-Version barrierefrei zugänglich für blinde und sehbehinderte Menschen.

Arithmico Calc ist eine neue, frei verfügbare, barrierefreie Software mit dem Funktionsumfang eines wissenschaftlichen Taschenrechners (WTR) in der Tradition des bekannten Termevaluators.

Die Workshop-TN lernen die wichtigsten Features und Funktionen des Arithmico kennen und können im Praxisteil erste eigene Erfahrungen damit sammeln. Im Anschluss ist ein Gedankenaustausch mit dem Arithmico-Entwickler-Team geplant.

Knut Büttner unterrichtet an der Carl-Strehl-Schule Marburg die Fächer Mathematik und Informatik. Er berät das Arithmico Team und evaluiert die Software im Unterricht an der blista und im Dialog mit anderen Einrichtungen.

Lennard Behrens studiert Informatik mit Nebenfach Physik an der Philipps-Universität Marburg. Hauptberuflich ist er Full-Stack Entwickler bei The Peak Lab GmbH und Co. KG. Er ist Initiator des Arithmico Projektes und ehemaliger blista Schüler.

Tizian Roth studiert Informatik mit Nebenfach Mathematik in Marburg. Seit Mitte 2022 ist er Teil des Arithmico Teams als Entwickler und ehemaliger blista Schüler.

 —

– Vortrag „Das Mehr-Sinne-Prinzip in der digitalen Welt“
Dr. Susanne Buchner-Sabathy

Auf Webseiten, in mobilen Apps und in elektronischen Dokumenten (Word, PDF) werden wichtige Informationen oft durch grafische Merkmale oder durch das Layout vermittelt. Das betrifft nicht nur Bilder. Damit blinde und sehbehinderte Personen vollen Zugang zu diesen Informationen haben, müssen sie auch dann wahrnehmbar und verständlich sein, wenn der Sehsinn eingeschränkt ist oder ganz ausfällt.

– Workshop „Wie erstelle ich ein barrierefreies PDF-Dokument?“
Dr. Susanne Buchner-Sabathy

Ob ein PDF-Dokument mit einem Screenreader-Programm gut lesbar ist, entscheidet sich in der Vorbereitung des Dokuments. In diesem Workshop gibt es einen Überblick über Dokument-Merkmale, die für die Barrierefreiheit wichtig sind. Wir besprechen die einzelnen Schritte bei der Konvertierung eines Word-Dokuments in ein PDF-Dokument. Es wird viel Gelegenheit zum Ausprobieren und Üben geben.

– Workshop „Barrierefreiheit für sehbehinderte Personen“
Dr. Susanne Buchner-Sabathy

Menschen mit Sehbehinderungen haben an die Barrierefreiheit von Webseiten, Apps und elektronischen Dokumenten andere Anforderungen als blinde Menschen. Guter Kontrast ist für Screenreader-Nutzer*innen zum Beispiel völlig egal, während er für sehbehinderte Menschen ein Schlüsselfaktor für gute Nutzbarkeit von digitalen Angeboten ist. In diesem Workshop gibt es einen Überblick über Merkmale, die für Menschen mit Sehbehinderung wichtig sind. Wir werden auch einige Tools vorstellen, mit denen sehende Personen die Nutzbarkeit von Webseiten für Menschen mit Sehbehinderung überprüfen können. Es wird Gelegenheit zum Ausprobieren geben.

Dr. Susanne Buchner-Sabathy
Berufliches: Studium in Graz (Allgemeine Sprachwissenschaft und Französisch), Übersetzer-ausbildung (Französisch, Spanisch); Übersetzungen von Aufsätzen und Fachbüchern aus dem Englischen, Französischen und Spanischen. Seit Geburt stark sehbehindert, vor knapp 20 Jahren erblindet; seither intensive Beschäftigung mit Fragen der digitalen Barrierefreiheit; Weiterbildung zur „Certified Web Accessibility Expert“ (Incite GmbH). Seit 15 Jahren Tests und Beratung im Bereich digitaler Barrierefreiheit, viele Sensibilisierungs-Workshops und Vorträge. Gemeinsam mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich (BSVÖ) Konzeption und Durchführung einer Ausbildung zum:zur qualifizierten Screenreader-Tester*in.

 —

– Workshop „Das iPhone als Hilfsmittel für Schüler*innen mit Blindheit und Sehbehinderung in der Freizeit und der Schule“
Richard Jäkel

In diesem Workshop wird ein Überblick über die Verwendung des iPhones als Hilfsmittel für Schüler*innen mit Blindheit und Sehbehinderung gegeben. Es werden im Betriebssystem iOS 16 integrierte Funktionen vorgestellt, die einerseits die Bedienung des iPhones erleichtern und andererseits als Hilfsmittel z.B. zum Lesen von Texten auf Papier dienen können. Den Teilnehmer*innen werden sowohl die Funktionen und deren Bedienung, als auch die Wege zur Einstellung dieser Funktionen nähergebracht. Ziel ist nicht nur ein Verständnis für die Möglichkeiten als Hilfsmittel in Schule und Freizeit zu entwickeln, sondern aktiv Schüler*innen in deren Verwendung unterstützen zu können.

Zusätzlich zu den integrierten Funktionen wird die kostenlose App „SeeingAI“, die weitere Unterstützung im Alltag bieten kann, vorgestellt.

– Workshop „Digital Fit für unterstützte Kommunikation – Lernumgebung mit Fokus auf GoTalk Now „
Leonhard Matejka

In den letzten Jahren haben sich technische Hilfsmittel für den Bereich der unterstützen Kommunikation rasant entwickelt. Es gibt zahlreiche alternative Möglichkeiten der Ansteuerung von Geräten sowie Kommunikations-Apps zur Unterstützung bzw. als Alternative zur Lautsprache. Die Workshop-TN erstellen eine einfache Kommunikationsoberfläche, die mit auditivem Scanning benutzt werden kann und somit auch für Personen mit Sehbehinderung eine Chance zur selbstbestimmten Kommunikation darstellen könnte. Die bewährte App „GoTalkNow“ sowie die kostenlose, plattformunabhängige Alternative „AsTeRICS Grid“ wird vorgestellt. Hier können die Teilnehmer*innen auf ihren Geräten gleich mitmachen und ausprobieren.

Leonhard Matejka arbeitet seit 2009 an der SKÖ 23 – zuerst in basalen Förderklassen, danach in SEF-Klassen. Schwerpunkt in seinem Unterricht ist Kommunikationsanbahnung und – förderung mit Gebärden und technischen Hilfsmitteln. Seit dem SoSe 2021: Lehrtätigkeit an der PH Wien: „Unterstützte Kommunikation und Medieneinsatz“ in der Masterausbildung (Kognition) und seit dem WiSe 2022 ist er in der Lehrer*innenausbildung im Inklusionsschwerpunkt mit der Übung „Kommunikation mit und durch Musik“ tätig. Außerdem ist Herr Matejka im Kernteam der UK-Vernetzung WieNieBu (Wien Niederösterreich Burgenland) tätig.

– Workshop „Geometrisches Zeichnen auf der Positivfolie und Einstieg in die Erstellung von Grafikvorlagen mit dem PC“
Johannes Weingartner

  1. Praktische Tipps für geometrisches Zeichnen mit Positivfolie. Selbsterfahrung unter der Simulationsbrille mit teilweise neu entwickelten Hilfsmitteln wie Zirkel und Geodreieck.
  2. Einfaches Erstellen von Grafikvorlagen für den Schwellkopierer mit dem kostenlosen Programm Inkscape.

Johannes Weingartner

Seit 22 Jahren Lehrer im BBI für Mathematik, Informatik und Sport in der MS und seit 4 Jahren leitende Funktion in der Abteilung für Inklusion und Lehrmittel am BBI.